Schwerpunkte

Schwerpunkt Grünland

Grünland wird vielfältig durch die folgenden Bausteine:

  • Heuwiese einmähdig:

    Warum?: Diese Wiesen befinden sich auf nährstoffarmen Standorten. Sie sind extrem artenreich und ermöglichen auch das Überleben von konkurrenzschwachen Pflanzenarten. Hier lebt eine große Vielfalt an Heuschrecken, Schmetterlingen und Wildbienen und sie bieten wiesenbrütenden Vögel eine Möglichkeit zur Jungenaufzucht, da sie spät im Jahr gemäht werden.

    "An zwei Stellen ist die Wiese für eine wirtschaftliche Nutzung zu steil. Gleichzeitig ist es schön zu sehen wie bunt die Wiese blüht. Besonders der wilde Thymian ist für mich eine Freude." (Zitat Projektteilnehmer aus Kärnten)

  • Heuwiese zwei- bis dreimähdig mit geringen Düngermengen:

    Warum?: Sie kommen auf etwas nährstoffreicheren Standorten vor und sind die traditionellen Heuwiesen mit einem hohen Blütenreichtum im Frühsommer. Deswegen wurden sie früher auch „Muttertagswiesen“ genannt.

    "Unsere artenreiche Heuwiesen sind ungedüngt und werden 3 mal im Jahr gemäht. Hier gibt's besonders viele Schmetterlinge, Wildbiene, Grillen und Heuschrecken." (Projektteilnehmerin aus NIederösterreich)

  • Mähweide einmähdig, beweidet:

    Warum?: Die kombinierte Nutzung von Mahd und Beweidung trägt zur Artenvielfalt bei und die geringe Trittintensität und der regelmäßige Verbiss erhöht den Kräuteranteil.

    "Unsere Naturschutzfläche wird nur 1x gemäht, nicht gedüngt und es erfolgt eine Nachbeweidung im Herbst. Die restlichen Flächen werden mit Kompost versorgt. Es konnte beobachtet werden, dass die Artenvielfalt zunimmt." (Zitat Projektteilnehmerin aus Kärnten)

  • Hutweide und artenreiche Dauerweide:

    Warum?: Diese Form der Beweidung schafft durch die Vielfalt an Strukturen, spezifischen Tier- und Pflanzenarten einen passenden Lebensraum. Hier gibt es z.B. Überwinterungsmöglichkeiten für Insekten und ein großes Nahrungsangebot für verschiedene Vögel.

    "Wir erhalten unsere Hutweiden und Dauerweiden und schaffen durch die extensive Beweidung eine Vielfalt an Strukturen (z.B. Trittstellen) und damit eine große Pflanzenvielfalt." (Zitat Projektteilnehmer aus Salzburg)

  • Brachflächen und Altgrasbestände:

    Warum?: Diese nicht genutzten Bestände bieten Rückzugsorte für Insekten nach der Mahd und im Winter sowie ein Nahrungsangebot für Vögel durch Insekten und Samen.

    "Beim Mähen werden  bewusst Wiesenabschnitte stehen gelassen, damit sich dort die Insekten zurückziehen können. Die Insektenvielfalt wird immer größer.“ (Zitat Projektteilnehmerin aus der Steiermark)

  • Erhaltung seltener Nutztierrassen:

    Warum?: Durch deren Haltung werden regionaltypische Rassen und deren Gene für die Zukunft erhalten und sie haben gegenüber herkömmlichen Rassen oft Vorteile wie Widerstandsfähigkeit und vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

    "Alte Nutztierrassen sind robust und haben eine höhere genetische Diversität. Um sie zu erhalten, muss man sie nutzen und nicht immer nur auf
    maximalen Gewinn achten." (Zitat Projektteilnehmerin aus Oberösterreich)