Schwerpunkte

Schwerpunkt Acker

Diese Bausteine fördern die Vielfalt im Ackerland:

  • Kleine Schläge:

    Warum?: Dadurch werden vielfältige Lebensräume mit einem hohen Randzonenanteil geschaffen.

    „Lebensräume zuzulassen ist eine Lebenseinstellung, dazu zählt trotz intensiver Bewirtschaftung auf kleine Schläge und Strukturen als Rückzugsraum für Niederwild, Vögel und zahlreiche Insekten zu achten.“  (Zitat Projektteilnehmer aus Niederösterreich)

  • Vielfältige Fruchtfolge, Mischkulturen und Untersaaten:

    Warum?:  Die Ackerlandschaft ist umso artenreicher je mehr Kulturen angebaut werden. Unterschiedliche Kulturen schaffen unterschiedliche Strukturen und Lebensräume und bieten Nahrung für Insekten und Vögel.

    "Auf unseren Äckern haben wir Kulturen mit kleinräumigen und zeitlich versetzten Blüh- und Erntezeitpunkten, welche Abwechslung in der Landschaft schaffen und einen Lebensraum für Insekten und Wildtiere bieten." (Zitat Projektteilnehmer  aus  Niederösterreich)

  • Vernässte Stellen und Ackersutten:

    Warum?: Sie sind ein temporäre Lebensraum für spezialisierte Arten wie Urzeitkrebse, Amphibien und Libellen.

    "Ackersutten sind ein wichtiges Trittsteinbiotop ! Hier finden  unterschiedliche Vögel Nahrung und machen Rast. "  (Zitat Projektteilnehmer aus dem Burgenland) 

  • Mehrjährige Brachen und Biodiversitätsflächen:

    Warum?: Diese Flächen sind ein wichtiger Rückzugsort und Überwinterungsplatz für viele Tierarten.

    "Blühstreifen  und Brachen mit unterschiedlichen Bodenbearbeitungszeiten erlauben seltenen Pflanzen und Ackerbeikräutern, wie Mannsschild, Rittersporn, Kornblume und Kornrade, Zeit und Raum sich wieder zu etablieren.“ (Zitat Projektteilnehmerin aus Niederösterreich)

  • Einjährige Begrünungen und Blühstreifen:

    Warum?: Sie sind für Insekten eine gute Nahrungsquelle, bieten einjährigen Ackerwildkräutern einen Lebensraum und schützen den Boden vor Erosion. Wichtig ist es, auf die Herkunft der Begrünungsmischung zu achten.

    "Im Einklang mit der Natur schaffen die Blühstreifen im Intensivagrarraum einen Blütenreichtum und sind Lebensraum für zahlreiche Wiesenpflanzen, Tiere und Insekten und eine Augenweide für den Menschen." (Zitat Projektteilnehmerin aus Niederösterreich)

  • Landschaftselemente und Strukturen:

    Warum?:  Raine, Hecken und Steinhaufen sind wichtige Korridore für viele Tierarten.

    "Zwei Hecken und ein Randstreifen umsäumen unseren Acker. Die heimischen Sträucher bieten Wildobst für zahlreiche Vögel und sollen mit Obstbäumen ergänzt werden. Die Randstreifen sollen  zukünftig verbreitert werden.“ (Zitat Projektteilnehmer aus Niederösterreich)